< zurück

Der Altdeutsche Schäferhund ist eine Hunderasse ohne FCI Anerkennung. Er ist eine Langhaarvariante des Deutschen Schäferhundes.

 

 

 

Herkunft

 

Der Altdeutsche Schäferhund hat eine andere Fellvariante (Langstockhaar) des Deutschen Schäferhundes. Diese Variante wird jedoch nicht vom VDH anerkannt. Aus diesem Grund wurden verschiedene Vereine und Verbände in ganz Deutschland gegründet. In Deutschland wird die markante Rasse in anderen Zuchtvereinen repräsentiert, die alljährlich große Zuchtschauen mit internationaler Beteiligung durchführen.

Im März 2005 liefen Gespräche, den "Altdeutschen", also "Langstockhaar", wieder zuzulassen und als Variante des Deutschen Schäferhundes zu integrieren, diese wurden aber vom SV und VDH abgelehnt.

Altdeutsche Schäferhunde im Sinne von „alten Rassen von Schäferhunden aus Deutschland“ werden, um einen Namenskonflikt zu vermeiden, Altdeutsche Hütehunde genannt.

 

Beschreibung

 

Das Aussehen entspricht in etwa dem des Deutschen Schäferhundes: er ist ähnlich groß und schwer. Der Altdeutsche Schäferhund erreicht eine Widerristhöhe von bis zu 65 cm und wiegt bis zu 40 kg. Lediglich das längere Fell unterscheidet die beiden Rassen. Er hat die typischen Schäferhundfarben schwarz, schwarz-braun und wolfsgrau.

 

Wesen

 

Der Altdeutsche Schäferhund ist wachsam, gutmütig und kinderfreundlich. Er ist für den Sport geeignet. Teilweise hat er eine höhere Reizschwelle als der Deutsche Schäferhund.

 

Verwendung

 

Wie der Deutsche Schäferhund wird er als Schutz- und Begleithund eingesetzt.

 

 

Nicht FCI anerkannt
Herkunftsland Deutschland

ab Anfang 2005 gibt es Gespräche

diese Fellvariante beim DSH wieder zuzulassen

Rassenamen Altdeutscher Schäferhund
Widerristhöhe

Rüde 60-65cm

Hündin 55-60cm

jeweils +/- 1cm

Gewicht

Rüde 33-40 kg,

Hündin 28- 32 kg